Sonntag, 5. Oktober 2014

Familiensynode: Bitte das Kleingedruckte lesen



In den nächsten zwei Wochen der ausserordentlichen Synode wird man sehr genau die Originalwortlaute von Franziskus lesen müssen. Weil die Zusammenfassungen manchmal vielleicht das widerspiegeln werden, was die Verfasser herauslesen wollen. 

So klingt eine bereits vielzitierte Passage aus der gestrigen eröffnenden Abendgebet-Ansprache in der deutschsprachigen Medien-Zusammenfassung:

„Weiter sagte Franziskus, wenn es der Kirche nicht gelinge, den Leuten durch Barmherzigkeit und Gnade Gottes Heil zu vermitteln, bleibe von ihr nur ein Kartenhaus übrig. Ihre Hirten würden zu "staatlichen Priestern", auf deren Lippen das Volk vergeblich das Evangelium Jesu suche, führte Franziskus aus.“

Also genau, wie man sich „Franziskus“ vorstellt – wenn man nicht Barmherzigkeit walten lässt, wird man hart und unglaubwürdig etc.

Sorry, aber das steht nicht im Wortlaut der Ansprache. Da steht zwar auch das mit dem Kartenhaus, aber davor steht (Übersetzung von mir):

„Wir wissen, dass im Evangelium eine Kraft und eine Zärtlichkeit wohnen, die fähig sind, alles zu überwinden, was Unglück und Gewalt hervorruft. Ja, im Evangelium ist die Rettung, die die tiefsten Bedürfnisse des Menschen erfüllt.  Wir als Kirche sollen Zeichen und Instrument, lebendes und effektives Sakrament dieser Rettung sein, die ein Werk der Barmherzigkeit Gottes und seiner Gnade sind (Evangelii gaudium etc.).  Wenn es so nicht wäre, bliebe unser Gebäude ein Kartenhaus und die Hirten wären „staatliche Priester“ etc….“*

Also: Die Rettung durch das Evangelium ist ein Werk von Gottes Barmherzigkeit und Gnade, und das Zentrale ist nicht, dass wir Barmherzigkeit und Gnade walten lassen müssen, damit wir nicht hart werden, sondern dass im Evangelium die Rettung ist, die die tiefsten Bedürfnisse des Menschen erfüllt. Hmm. Klingt etwas anders. Ist leider im Wortlaut derzeit nicht auf deutsch zu finden...

Also: wenn man kann, öfters mal auf vatican.va vorbeischauen und vergleichen.


* http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2014/october/documents/papa-francesco_20141004_incontro-per-la-famiglia.html (“Conosciamo, infatti, come nel Vangelo ci siano una forza e una tenerezza capaci di vincere ciò che crea infelicità e violenza. Si, nel Vangelo c’è la salvezza che colma i bisogni più profondi dell’uomo! Di questa salvezza — opera della misericordia di Dio e sua grazia — come Chiesa siamo segno e strumento, sacramento vivo ed efficace (cfr Esort. ap. Evangelii gaudium, 112). Se così non fosse, il nostro edificio resterebbe solo un castello di carte e i pastori si ridurrebbero a chierici di stato, sulle cui labbra il popolo cercherebbe invano la freschezza e il “profumo del Vangelo” (Ibid., 39).


1 Kommentar:

  1. Leider können die wenigsten die Papstzitate in der Originalsprache lesen ...

    AntwortenLöschen