Donnerstag, 2. August 2012

Ich bin in Ja! Kirchenzeitung


Zunächst eine Klarstellung zum Blog Habichtsburg: wie der Titel meines Blogs verkündet, sind das hier meine privaten Meinungen - es spricht Eduard Habsburg und nicht der Medienreferent des Bischofs. Pater Udo Fischer aus Paudorf, mit seiner Ja! Kirchenzeitung eine echte Institution unserer Diözese, hat nicht nur meinen Blog gelesen, sondern mich für würdig befunden, in der neuesten Ja! gleich zwei meiner Posts zu erwähnen, den über konservative Bischöfe und meinen Konzilstexte-Kommentar.


http://www.ja-kirchenzeitung.at/32/info.html#link1




Ich finde mich im Wesentlichen fair wiedergegeben, aber das erstaunt nicht - Pater Udo ist zwar manchmal polemisch, aber eigentlich immer fair. Er ist der Meinung, mein Beitrag über die Angst vor konservativen Bischöfen enthalte "Ernüchterndes (...), das weder Rom noch seinen Brotgeber zu amüsieren vermag." Nun, ich bin der Meinung, dass eine Entkrampfung der Diskussion über konservative Bischöfe in Österreich sehr wohl zu einem besseren Klima beiträgt, und das ist sicher im Sinne beider oben genannten.




Daß ein Bischof ein "armes Schwein" ist... dazu stehe ich und würde nicht tauschen wollen. Was ein Bischof heute leisten muss, während von allen Seiten Druck und Erwartungen auf ihm lasten, das ist (ohne ein sehr intensives Gebetsleben) vermutlich kaum zu schaffen. Allerdings habe ich nach mehreren Rückmeldungen die Formulierung der "armen Bischofs-Schweine" schon vor einigen Tagen umgeschrieben, weil das, aus dem Kontext genommen, völlig missverstanden werden kann. Ich habe einen tiefen Respekt vor allen Bischöfen, aus den oben genannten Gründen.




Wenn ich schreibe, "dass (ich) die Konzilstexte „noch nie“ gelesen habe" - sollte ich vielleicht präzisieren: ja, ich hatte hier und da Teile gelesen... aber ich hatte mich noch nie hingesetzt und sorgfältig alle durchgelesen. Wenn man nicht Theologie studiert hat, ist das vielleicht (in meiner Generation) weiter verbreitet, als man glaubt. Und dass manches in den Formulierungen einzelner Konzilstexte heutigen Ohren ein wenig redundant, aus einer anderen Zeit stammend klingt, dafür wird man, glaube ich, kein Schreiben von der Glaubenskongregation bekommen...

1 Kommentar:

  1. Pater Udo Fischer verwendet Ihren Beitrag offensichtlich in anderer Interpretation bzw. Absicht; er möchte ihn für die Zwecke der "Pfarrer-Initiative" (sind diese Männer wirklich noch Priester für Jesus Christus?) verwenden... das ist keineswegs fair von ihm.

    AntwortenLöschen